Termine


Die Termine für 2018 werden Anfang 2018 hier veröffentlicht.

Kleines Hufeisen


Mindestalter: vollendetes 6. Lebensjahr.
Voraussetzung:
- keine abgelegt Sonderprüfung gemäß §§ 1400 ff (zB Reiterpass).
- Mitgliedschaft bei einem dem LFV/BFV angeschlossenen Vereins

Anforderungen:
- Praktische Prüfung: Reiten im Schritt und Trab an der Longe bzw. am Führzügel.

- Theoretische Prüfung: kann auch in die praktische Prüfung integriert werden:
Umgang mit dem Pferd, Pferdepflege, Ausrüstung des Pferdes, Aufzäumen und Satteln.

Ausrüstung Reiter:

Reitkleidung.
Reitkappe, die der europäischen Norm EN 1384 entspricht.
Das Tragen eines Rückenschutzes (TÜV-geprüft), wird empfohlen.

Großes Hufeisen


Mindestalter: vollendetes 6. Lebensjahr.
Voraussetzung:
- keine abgelegte Sonderprüfung gemäß §§ 1400 ff (zB Reiterpass).
Der Besitz „Kleines Hufeisen“ ist nicht verpflichtend.
- Mitgliedschaft bei einem dem LFV/BFV angeschlossenen Vereins

Anforderungen:

-Praktische Prüfung: Reiten von Hufschlagfiguren auf Ansage der Aufsichtsperson (vorzugsweise einzeln, auch in der Gruppe zulässig;

-Theoretische Prüfung: kann auch in die praktische Prüfung integriert werden.
Zusätzlich zum Prüfungsstoff „Kleines Hufeisen“: Grundkenntnisse über Sitz und Hilfengebung, Hufschlagfiguren; Anpassen und Anlegen von Trense und Sattel, Verschnallen der Bügel; Sicherheitsaspekte und Unfallverhütung; Grundlagen der Organisation des Pferdesports.

Ausrüstung Reiter:

Reitkleidung.
Reitkappe, die der europäischen Norm EN 1384 entspricht.
Das Tragen eines Rückenschutzes (TÜV-geprüft), wird empfohlen.

Reiterpass


Voraussetzungen:

- vollendetes 8. Lebensjahr
- Mitgliedschaft bei einem dem LFV/BFV angeschlossenen Vereins


Anforderungen:

Die Sonderprüfung besteht aus folgenden Teilprüfungen:

- Dressur: Zu reiten ist eine der folgenden zwei Aufgaben R1 oder R2 aus den „Aufgaben für Dressurprüfungen“

- Geländereiten: Zu reiten ist eine festgelegte und gekennzeichnete Geländestrecke von ca. 600 m Länge mit vier Hindernissen von 70 cm Höhe, wobei zwei Hindernisse natürliche Hindernisse sein müssen. Es müssen alle Gangarten (Schritt, Trab, Galopp) gezeigt werden, ebenso eine Haltparade aus dem Galopp an einer vom Richter bezeichneten Stelle.

- Theorie: Mündliche oder schriftliche Prüfung gemäß dem „FENA-Lehrbuch Pferdesport“.

Die Teilprüfungen Dressur und Gelände können auf verschiedenen Pferden absolviert werden.

Reiternadel


Voraussetzungen:

- Besitz des österr. Reiterpasses seit mind. 6 Wochen
- Mitgliedschaft bei einem dem LFV/BFV angeschlossenen Vereins


Anforderungen:

Die Sonderprüfung besteht aus folgenden Teilprüfungen:

- Dressur: Zu reiten ist die Aufgabe R3 aus den „Aufgaben für Dressurprüfungen“

- Springen/Geländereiten: Zu reiten ist ein Parcours von mind. 600 m Länge mit sechs Hindernissen (Parcours- oder Geländehindernisse) von mindestens 80 cm Höhe.

- Theorie: Mündliche oder schriftliche Prüfung gemäß dem „FENA-Lehrbuch Pferdesport“.


Die Teilprüfungen Dressur und Gelände können auf verschiedenen Pferden absolviert werden.

Österr. Wanderreiter-Abzeichen


Voraussetzungen:


- Besitz der österr. Reiternadel seit mindestens drei Monaten und Vollendung des 16. Lebensjahres.
- Mitgliedschaft bei einem dem LFV/BFV angeschlossenen Vereins

Anforderungen:

- Gangprüfung: Vorstellung des Pferdes entsprechend der Klasse A nach freiem Ermessen des Reiters in allen Grundgangarten auf beiden Händen. Dauer 4 – 5 Minuten.

- Geschicklichkeitsprüfung: zB Öffnen eines Weidetores, Slalom, Karte auf- und zufalten und in der Tasche versorgen, Regenschutz anlegen, etc.

- Springaufgaben: Überwinden von drei natürlichen Hindernissen, darunter muss sich ein Graben befinden.

- Orientierungsaufgabe: Im Gelände sollen auf einer nicht markierten Strecke von 10 – 15 Km vier Geländepunkte nach Karte und Kompass gefunden werden. Die Kandidaten haben mit einem zeitlichen Mindestabstand von 5 Minuten zu starten.

Longierabzeichen

Voraussetzung:
- Besitz der ÖRN oder der ÖDRN
- Vollendung des 12. Lebensjahres
- Mitgliedschaft bei einem dem LFV/BFV angeschlossenen Vereins

Anforderungen:

Die Sonderprüfung besteht aus folgenden Teilprüfungen:

- Praktischer Teil: Longieren eines mind. 5-jährigen Pferdes. Je Prüfung sind pro Pferd nicht mehr als zwei Bewerber erlaubt.
Beurteilt werden:
– Sicherheit im Umgang mit den Hilfen (Stimme, Longe,Peitsche)
– Longieren in alle drei Gangarten mit Haltparaden (Dauer ca. 8 Min.)
– Sicherheit in der Verschnallung der Hilfszügel
– Sicherheit beim Handwechsel
– Erkennen des richtigen Handgalopps
– Erkennen sichtbarer Anhalts- und Ansatzpunkte für die weitere Arbeit

- Theoretischer Teil:
– Grundkenntnisse auf dem Gebiet der Longierlehre
– Grundkenntnisse auf dem Gebiet der Reitlehre
– Kenntnisse der einschlägigen Bestimmungen des Tierschutzgesetzes